„Möchtest Du eine richtige Prinzessin zur Freundin haben?“
Der Einsatz des Märchens zur Förderung aller Sinne in der Kita

 

 

Die Prinzessin und die Hexe, der Zwerg und der Jäger, es sind diese einfach gestalteten Figuren, deren Geschichten Kinder gebannt lauschen. Sie erzählen von den unglaublichsten Dingen, die sich im Märchen ganz und gar  vernünftig miteinander verknüpfen. Hierin berühren sie das magische Denken der Kinder, in dem sich fraglos das eine mit dem anderen verbindet. Kinder wollen das Geheimnis dieser Geschichten erkunden und führen gerne weiter, was im Märchen angelegt ist, im Malen und Basteln, im Springen und Singen, im Sammeln in der Natur und im Spiel bedeutsamer Szenen.

Märchen bieten so eine Fülle von Anregungen, um die Entwicklung des Kindes zu fördern, im Hinblick auf die Sprache, die Motorik, die Kreativität und nicht zuletzt die seelische Entfaltung. Anhand der bekanntesten Märchen der Gebrüder Grimm werden solche Anregungen vorgestellt, miteinander diskutiert und ausprobiert.

 

 

Die Teilnehmer      

  • kennen die wichtigsten Erzählstrukturen und -themen der Gattung Märchen.

  • verstehen die Nähe zwischen der Erzählweise des Märchens und dem „magischen“ Denken des Kindes.

  • können die bekanntesten Grimms Märchen im Hinblick auf ihr Potential beurteilen, die Entwicklung des Kindes in unterschiedlichen Bereichen zu fördern.

  • sind in der Lage, eigene Übungen zur Förderung des Kindes auf der Grundlage ausgewählter Märchen zu entwickeln

  • sind kompetent in der Vorbereitung eines Erzählrahmens, der Auswahl geeigneter Märchen im Hinblick auf die Entwicklungsreife der Kinder und des wirkungsvollen Erzählens von Märchen

 

Inhalte:

  • Zentrale Strukturen und Themen der Gattung Märchen

  • Deutungen einiger der bekanntesten Grimms Märchen

  • Anleitungen zur Förderung der Motorik, Sprache, Kreativität und Persönlichkeitsentwicklung des Kindes anhand von Märchen

  • Praktische Übungen zu ausgewählten Märchen

  • Elemente eines attraktiven Erzählrahmens

 

Methoden:

  • einführender Vortrag in die Thematik

  • Partner- und Gruppenarbeit

  • eigenes Ausprobieren von Übungen zu Märchen

  • Gespräch, Diskussion und Austausch im Plenum